AC-OJ-032

Schicke pink-weiße Hiragumi-Obijime / Stylish Pink-White Hiragumi Obijime

18,00 

Umsatzsteuerbefreit gemäß UStG §19
zzgl. Versand
Lieferzeit: ca. 3-4 Werktage

Bei Lieferungen in Nicht-EU-Länder können zusätzliche Zölle, Steuern und Gebühren anfallen.

Sehr schicke pink-weiße Obijime mit dezentem silbernem Akzent. Eher fest geflochten, mit interessantem Flechtmuster. Sehr guter, gebrauchter Zustand.

Very stylish pink-white obijime with subtle silver glitter. Rather firm, with interesting braid pattern. Very good, used condition!

Vorrätig

Beschreibung

Schicke pink-weiße Hiragumi-Obijime

Diese pink-weiße Hiragumi-Obijime ist ein echter Hingucker! Die Obikordel wurde in einem interessanten, abwechslungsreichen Flechtmuster geflochten und mit einem sehr edlen silbernen Akzent versehen. Nicht zu aufdringlich glitzert es den Betrachter hier und da dezent an – perfekt für Kimono-Outfits mit dem gewissen Etwas. Die pinken und naturweißen Partien wechseln an den Enden auf die andere Seite.
Die Rückseite der Obijime ist hauptsächlich silber-weiß, die Vorderseite überwiegend pink.
Da die Obijime nur eine Breite von 0,8cm hat, ist sie für die Verwendung einer Obidome (Obibrosche) geeignet. Durch das Flechtmuster ist die Obikordel allerdings einen Hauch dicker als durchschnittliche Sanbuhimo.
Beim Knoten muss man etwas darauf achten, dass sich die Kordel nicht verdreht. So ergibt sich ein hübscher Knoten mit einer annäherend achteckigen Form. Wie Sie diesen Knoten (einen Kreuzknoten) mit einer Obijime binden, zeigt Ihnen das Video weiter unten.

Zustand

Die pink-weiße Hiragumi-Obijime ist in einem sehr guten, gebrauchten Zustand. Auf den hellen Partien finden sich sehr vereinzelt winzige gelbliche Stellen, die jedoch beim Tragen kaum auffallen dürften.
Die Obijime ist eher fest.

Material

Seide. Silberakzent: Silberlamé

Hiragumi-Obijime

Diese Obikordel wurde in der traditionellen japanischen Kumihimo-Technik geflochten. Es handelt sich um die Hiragumi-Technik (hira = flach; gumi von kumu = flechten). Heutzutage sind Hiragumi-Obijime die beliebteste und am weitesten verbreitete Form der Obijime. Es gibt sie in verschiedenen Materialien ein- und mehrfarbig, mit oder ohne Gold- / Silberakzent, breit oder schmal, fest oder locker geflochten. (Lesen Sie mehr über Obijime hier und hier)

Wie bindet man die Obijime?

Das ist im Grunde ganz einfach. Der Knoten ist ein Kreuzknoten, der für einen festen Sitz sorgt.
Beachten Sie beim Knoten folgende Punkte:

  • Beide Enden der Obijime sollen gleich lang sein.
  • Das Kragen-V des Kimono zeigt auf den Knoten.
  • Das linke Ende wird über das rechte Ende geführt.
  • Am fertigen Knoten verläuft auf der linken Seite ein Teil der Kordel senkrecht über dem Knoten.
  • Bei verheirateten / älteren Frauen sitzt die Obijime etwas tiefer als bei jungen / unverheirateten Frauen.
  • Sie müssen nicht immer diesen einen Knoten binden. Wenn Ihnen danach ist und die Obijime lang genug, spielen Sie doch einmal ein bisschen mit dekorativen Knoten (Schmetterling, Blume, Libelle etc.). Es gibt hier viel Platz für Ihre Fantasie!

Der klassische Obijime-Knoten für alle Fälle

In diesem kurzen Video sehen Sie, wie der Obijime-Standardknoten gebunden wird (Video: kimonon1):

Mehr über Obijime bei KIMONO-KIMONO

Zusätzliche Information

Gewicht21 g
Größe149 x 0.8 cm
Material

,

Farbe

,

Flecken / Mängel

, ,

Das könnte dir auch gefallen …